Vogelschiss: Die Fortsetzung

Ja, wir bekennen uns zu unserer Verantwortung für die 12 Jahre…… die großen Gestalten der Vergangenheit von Karl dem Großen über Karl V. bis zu Bismarck sind der Maßstab, an dem wir unser Handeln ausrichten müssen. Gerade weil wir die Verantwortung für die 12 Jahre übernommen haben, haben wir jedes Recht den Stauferkaiser Friedrich II., der in Palermo ruht, zu bewundern. Der Bamberger Reiter gehört zu uns wie die Stifterfiguren des Naumburger Doms.

Liebe Freunde, denken wir immer daran, dass ein deutscher Jude, Ernst Kantorowicz, den Ruhm des Stauferkaisers beschrieben hat. Nein, der Islam gehört nicht zu uns. Unsere Vorfahren haben ihn 1683 vor Wien besiegt. Aber das deutsche Judentum von Ballin und Bleichröder über Rathenau und Kantorowicz war Teil einer deutschen Heldengeschichte, die Hitler vernichten wollte.

Liebe Freunde, uns muss man nicht vom Unwert des Nationalsozialismus überzeugen. Wir haben diesen Unwert im Blut….

Soweit die Fortsetzung aus Gaulands berüchtigter →Vogelschissrede

Ich muß Gauland energisch widersprechen. Nach meinem Empfinden habe ich keinen „Unwert im Blut“, noch habe ich mit meinem Geburtsjahr 1950 Blutschuld auf mich geladen.  Ich habe niemanden umgebracht und gedenke es auch nicht zu tun. Das religiöse Konstrukt der „Erbsünde“ ist mir ebenso fremd wie eine  Generationen übergreifende Sippenhaft. Schuldhaftigkeit ist ein persönliches Merkmal.

Und wenn wir schon bei meiner Sippe sind: Mein Vater, Jahrgang 1922, war bei der Machtergreifung Hitlers gerade mal 11 Jahre alt.  Sein Vater, mithin ein Großvater, war bereits sieben Jahre zuvor frühzeitig verstorben. Mit 19 Jahren wurde mein Vater zum Militärdienst einberufen; ein Augenleiden bewahrte ihn vor Kampfeinsätzen und so hat er mit viel Glück das Kriegsende und Gefangenschaft überleben dürfen. Ganz im Gegensatz zu seinen Klassenkameraden, von denen die meisten nicht mehr zurückkamen.  Natürlich waren die Kriegserlebnisse für meinen Vater und unsere Familie alles andere als ein Vogelschiss. – Meine Mutter war nach Abschluss ihres Medizinstudiums noch im Krieg dienstverpflichtet worden. Als Ärztin an einem Krankenhaus in Thüringen erlebte sie zunächst den Einmarsch der Amerikaner, einige Monate später den der Russen.  Bestimmt kein Vogelschiss!

Mein Großvater mütterlicherseits war schon zu alt um im ersten Weltkrieg zu kämpfen. Als  Postsekretär diente er in der Etappe; mit 68 Jahren wurde er 1943 pensioniert. Im März 1945 erlebte und überlebte er mit seiner Frau, meiner Großmutter, den verheerenden Bombenangriff auf  das unverteidigte Würzburg. Fünftausend  Tote; die Altstadt ein Flammenmeer. Wenige Tage vor Einmarsch der Amerikaner. Auch kein Vogelschiss.

Quizfrage: Was könnte Gauland  damals gemeint haben?

 

 

 

 


2 Kommentare on “Vogelschiss: Die Fortsetzung”

  1. David sagt:

    Meine Lebensdaten und die meiner Familie sind ähnlich. Ich fühle mich auch in keiner Weise verantwortlich für die schlimmen Geschehnisse der Vergangenheit. Solche Gedanken würden in anderen Ländern Unverständnis hervorrufen – wie ist das mit Mao, Stalin, Napoleon? Das besonders Schlimme an den Untaten im Dritten Reich war ohne Zweifel der unbändige Haß und das fabrikmäßige Umsetzen. Ein Mahnung soll und muß das immer sein.

    Aber es rechtfertigt nicht die Einengung der deutschen Geschichte auf 12 Jahre, so wie sie heute üblich ist und auch gelehrt wird. Ich werde jedenfalls nicht im Büßerhemd herumlaufen und mir eine Schuld zusprechen lassen, die ich gar nicht haben kann.

    Die Rede von Gauland war mehr als unglücklich. Ich will das gar nicht im Detail interpretieren oder versuchen, das zu „erklären“. Worte und Analogien à la Vogel… haben hier einfach nichts verloren. Sie sind völlig fehl am Platz und fügen dem Vortragenden (und der Organisation, die er vertritt) schwersten Schaden bei.

    Das Wort „Quiz“ stört mich bei dieser Thematik, daher will ich nicht darauf eingehen.

    Die Heuchelei der heute Regierenden in diesem Zusammenhang ist schier unerträglich. Mit Leichenbittermiene bei der Gedenkveranstaltung im Bundestag kürzlich, wo sie sich in Feststellungen wie große Schuld, Verantwortung und „Nie mehr“ regelrecht suhlen. Auf der anderen Seite die Unterstützung und Finanzierung von Terrororganisationen im Nahen Osten, auf deren Agenda das Vernichten Israels an oberster Stelle steht. Doppeldenk eben wie heute üblich. Mit sinistren Hintergedanken.

    Gefällt mir

    • Lieber David,
      hab Dank für den Kommentar. Hätte Gauland statt der Vokabel „Vogelschiss“ die Worte „kurze Episode“ gewählt, dann hätte es nicht diesen Aufschrei gegeben und die Rede wäre längst vergessen. Gauland selbst hatte sich damals seiner Wortwahl erklärt und den Ausdruck, der nach seinem Empfinden fehlinterpretiert wurde, bedauert. Allerdings werden auch künftige Generationen von Kommentatoren sich noch genüsslich im „Vogelschiss“ wälzen bzw. sich an ihm abarbeiten.

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.