Lurchi bei den Kannibalen

Lurchi, der tapfere Salamander,  war der Held meiner Kindertage. Ich ging noch in den Kindergarten, da mußte mir mein Großvater Lurchis Abenteuer aus den kleinen grünen Heften vorlesen. Die gab es, wo sonst, natürlich nur im Salamander-Schuhgeschäft als Zugabe beim Schuhkauf. Manchmal konnte man auch so eines der begehrten Heftchen ergattern. Natürlich gingen die gefährlichen Abenteuer, die Lurchi und seine Gefährten Hops, Unkerich und Mäuserich zu bestehen  hat, dank der Kühnheit Lurchis immer gut aus.  Apropos: Wenn man zwei Buchstaben in meinem Nachnamen ULRICH umgruppiert, dann entsteht … LURCHI. Logisch, daß Lurchi mein Liebling war.

Ganz besonders eindrucksvoll  in Erinnerung blieb mir die Episode aus Heft 13, in der Lurchi die gefräßigen Menschenfresser austrickst:

Seite 1:

Klick zum Vergrößern

Ganz umringt von Kannibalen
Leidet Lurchi Höllenqualen.
Alle denken: „Aus! Verloren!“
Seh’n sich schon im Kochtopf schmoren.
Da Tritt Lurchi vor und spricht:
„Kluger Häuptling! Jetzt noch nicht.
Müdes Fleisch gibt schlechten Braten,
Lasset euch von mir beraten.
Laßt zur Nacht uns nochmals ruh’n,
Alsdann möget ihr es tun.

Häuptling nickt, er denkt ans Fett.-
Alle schnarchen um die Wett‘.
Lohend prasselt schon das Feuer,
Plötzlich ist’s nicht mehr geheuer:
Schaurig tanzen Totenköpfe
Und  die Kannibalentröpfe
Flieh’n vor Lurchis Kampfgeschrei.
Welch‘ ein Jubel:  sie sind frei!

Seite 2

Klicken zum Vergrößern

In dem Lande, wo die Mohren
Kurzerhand Gefang’ne schmoren,
Ist es ratsam, schwarz zu sein.
Also färben sie sich ein,
Wälzen sich im Kesselruß,
Bis sie schwarz von Kopf bis Fuß.
Lurchi denkt: „ Ein Zebra wäre
Hilfe jetzt in der Misere.“

Da, als zwei vorüberbrausen,
Läßt er flink sein Lasso sausen
Schwingt sich auf des Zebras Rücken.
Wird ihm wohl die Zähmung Glücken?
Als es fühlt die Kaktussporen
Ist des Zebras Kampf verloren.

Aber als ich Jahrzehnte später meiner Tochter die hübsche Geschichte von der Überlistung der Kannibalen aus einem neu aufgelegten Lurchi-Sammelband vorlesen wollte, da waren die Kannibalen plötzlich weg. Statt dessen hieß es nun:

Seite 1 neu

Klicken zum Vergrößern

Lurchi reist nach Afrika.
Seht nur hin, er ist schon da!
„Möchte auch mal Neger sein!“
Also färbt er schwarz sich ein.
Auch die Freunde, schwarz wie Mohren,
fühlen sich wie neu geboren.-
„Zebra-reiten, das wär‘ fein!“
„Lurchi, fang‘ doch eines ein!“

Komisch, der Kannibalenkochtopf ist noch da, nur die Kannibalen haben sich dünn gemacht. Seite 2 bringt wieder die bekannten Verse:

Schade. Die schaurige Geschichte von den Kannibalen sollen wohl keine zarten Kinderseelen mehr ängstigen.  In einer noch späteren Auflage kommt es zu einer weiteren Korrektur:  Lurchi darf  kein Neger mehr sein:

Lurchi will nur dunkel sein

Schön und gut. Unsere Kleinen  sollen sich nicht mehr ängstigen. Keine Schauergeschichten mehr von Kannibalen und Negern.  Aber welch ein Schock ist es dann für den bereits  lesekundigen Enkel, wenn er etwa Opas Frankfurter Sonntagszeitung vom 7. Oktober 2018 aufschlägt und dort unter der Lebensgeschichte von Idi Amin, dem einstigen Herrscher Ugandas, erfährt:

Aus: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Dabei war der Idi Amin kein Einzelfall. Auch Kaiser Bokassa von Zentralafrika, der 1976  zum Islam konvertierte, soll gelegentlich einen ähnlichen Hunger  auf Menschenfleisch entwickelt haben. Dem noch amtierenden Herrscher Teodoro Mbasogo  aus Äquatorialguinea wird ein ähnlicher Appetit nachgesagt.

Da sind mir die der dichterischen Freiheit entsprungenen Kannibalen  Lurchis aus den frühen fünfziger Jahren doch tausendmal lieber als die realen Menschenfresser in der brutalen Wirklichkeit.

Lurchis Geschichten hatten immer ein Happy-End. Fast immer mit dem netten Reim:

Lange schallt’s im Walde noch: Salamander lebe hoch!

 

 


2 Kommentare on “Lurchi bei den Kannibalen”

  1. Anonymous sagt:

    Geht’s noch? Die Bezeichnung „Neger“ ist voll rassistisch und damit kann man deinen Beitrag richtig einordnen. Er ist unerträglich. Gerade in der Krise jetzt brauchen wir niemand, der auf andere „Rassen“ hetzt. Möchtest du, dass wir Weiße so verächtlich dargestellt werden?

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.