Käse vom Kaeser

„Lieber Kopftuch-Mädchen als BDM-Mädchen“. Dieser neueste Schwachsinn wurde tatsächlich sinngemäß von einem namhaften Industriemanager, nämlich Joe Kaeser, verzapft. Dieser Joe  ist  der Boss der Bosse im Siemenskonzern. Nicht zu verwechseln mit „Uncle Joe“ , dem Spitznamen von Josef Stalin.

Nun ist Siemens, ein ehemals stolzer deutscher Traditionskonzern mit  ehrwürdiger Vergangenheit, in den letzten Jahrzehnten auf eine ziemlich schiefe Bahn geraten. Die jüngere Firmengeschichte ist nichts weiter als eine Fortsetzungsserie von Pleiten, Pech und Pannen. Ob der Ausflug in die Atomwirtschaft mit KWU, die  Computerabenteuer mit Fujitsu, die Mobiltelefonie, das Kraftwerksgeschäft, die Pendolino-Züge, das Endkonsumentengeschäft: Ein Desaster reihte sich an das andere.  Die Aufzählung ist längst nicht vollständig. Jüngstes Beispiel: Das Hin und Her mit der Gasturbinenfertigung in Görlitz.

Nicht zu vergessen die zahlreichen Skandale. Wie titulierte das angesehene deutsche „Managermagazin“: „Wer sich mit Korruption in der deutschen Wirtschaft beschäftigt, kommt am Siemens-Konzern nicht vorbei.“ Und weiter:  „Im Herbst 2006 stürmten mehrere hundert Beamte in Siemens-Geschäftsräume an zahlreichen Standorten sowie in Privatwohnungen hoher Mitarbeiter. Die Razzia bildet den Auftakt zur wohl größten Korruptionsaffäre der deutschen Wirtschaftsgeschichte.“ http://www.manager-magazin.de/fotostrecke/siemens-daimler-ferrostaal-die-groessten-korruptionsfaelle-fotostrecke-127536.html

Joe Kaeser ist bei derlei offenbar schmerzfrei. Unvergessen sind seine jüngsten peinlichen Anbiederungsversuche an Donald Trump vor einigen Monaten.   Die Bilder und Pressekommentare zu dieser Geschichte waren einfach nur zum Fremdschämen. Und nun das dümmliche Schwadronieren um Kopftücher und BDM-Mädchen!  Das Motiv?  Der Siemens-Manager will sich bei der hohen Politik einschmeicheln. Dazu ist ihm jedes Mittel recht.  Auch das der Diffamierung und Herabwürdigung unserer Mütter und Großmütter.

Dabei war es gerade die Generation dieser Frauen,  die Schweres mitgemacht haben: Erst die zwangsweise Verpflichtung zum BDM, später Arbeitsdienst und dann der Krieg. Die Angst um Brüder, Väter und Verlobte, die draußen an der Front waren. Dann der Schmerz, wenn die Todesnachrichten kamen. Die Furcht um das eigene Überleben in Bombennächten. Und nach dem Krieg kam der Hunger.

„Lieber Kopftuch-Mädchen als BDM-Mädchen“. Ja, tatsächlich war auch meine Mutter ein Kopftuchmädchen. Nicht nur beim BDM, sondern auch später beim Arbeitsdienst. Das Kopftuch war für sie damals eine schlichte Arbeitskleidung; kein Zeichen für eine zur Schau getragen Unterdrückung der Frau, die sich vor lüsternen Männerblicken verbergen soll.

Kopftuchmädchen beim Arbeitsdienst: Meine Mutter ist mit auf den Foto

Nach BDM-Zeit und Schulabschluss wurde meine Mutter damals zum Arbeitsdienst eingezogen. Dann erst  konnte sie ihr Medizinstudium aufnehmen. Im Jahre 1943 hatte sie ihre Examina  abgelegt und wurde sofort als Ärztin in einem Thüringer Krankenhaus dienstverpflichtet. Über Ihre dortigen Erlebnisse und Erfahrungen auf der Frauenstation, als die amerikanischen und später dann die russischen Soldaten kamen,  konnte oder wollte sie nie sprechen.

Meine Mutter würde in wenigen Monaten hundert Jahre alt. Sie war zeitlebens eine lebensbejahende Frau, die gerne anderen Menschen half und sich diesen Beruf ausgewählt hatte. Meine Mutter ist längst verstorben, die  Beleidigungen eines Herrn Kaeser  können Sie nicht mehr verletzen. Aber sie hat es einfach  nicht verdient, daß ihr Andenken durch einen profilsüchtigen Karrieremanager auf so schäbige Weise  in den Dreck gezogen wird.

PS. Am 24.8.2018 Schreibt die FAZ: … Die Börse hat Kaeser für fehlende Substanz schon abgestraft. Auch den Beschäftigten könnte bald der Kragen platzen ….

Ich hatte Siemens-Aktien gekauft. Kein gutes Geschäft. Aber darum geht es mir gar nicht. Der Kurs ist mir egal. Ich will bei nächsten Hauptversammlung mit meinem Stimmrecht den Antrag stellen, dem Lästermaul Kaeser zu empfehlen, sich künftig mit politischen Parteinahmen zurückzuhalten. Die Entlastung werde ich ihm ohnehin verweigern.

Nachtrag: Wegen einer Erkrankung konnte ich leider nicht zur Hauptversammlung fahren. Aber ich hatte  in Wahrnehmung meiner Rechte als Aktionär dem Siemens-Selbstdarsteller die Entlastung verweigert. Welt, Spiegel und Focus haben berichtet:

https://www.welt.de/wirtschaft/video187216834/Kopftuch-Maedel-Siemens-Chef-Kaeser-muss-sich-wegen-Anti-AfD-Tweet-verantworten.html

 https://www.welt.de/wirtschaft/article187183790/Joe-Kaeser-Aktionaere-sollen-ueber-AfD-Kritik-des-Siemens-Chefs-abstimmen.html

Antrag: Dem Vorstandsvorsitzenden Jo Kaeser ist die Entlastung zu verweigern. Begründung: Jo Kaeser hat durch peinliche öffentliche Äußerungen und Auftritte dem Ansehen des Unternehmens schwer geschadet. Seine persönlich motivierten, politischen Verlautbarungen  hatten keinen Bezug zu irgendeiner Geschäftstätigkeit von Siemens noch waren sie in irgendeiner Weise von Nutzen für Mitarbeiter und Aktionäre. Exemplarisch seien genannt die Affäre um  „BDM-Mädel“ und „Kopftuchmädchen“, die merkwürdige, in der Frankfurter Sonntagszeitung erhobene Forderung nach höheren Spitzensteuersätzen in Deutschland, die deplatzierten Anbiederungsversuche an Donald Trump sowie das Beharren auf einer Reise nach Saudi-Arabien unmittelbar nach dem Mord an dem Regimegegner Jamal Khashoggi. Wer so politisch instinktlos handelt, disqualifiziert sich für die Führung der Siemens AG.

Auch anderen ist die Übergriffigkeit des Kaesers auf die Nerven gegangen. Hier die Bemerkung eines Freundes:

Twitternder Siemens-Chef: Joe Kaeser handelt selbstherrlich und übergriffig
Der Siemens-Chef lobt Carola Rackete, tadelt Alice Weidel und attackiert Donald Trump. Das ist naiv und vielleicht sogar unternehmensschädigend. Ein CEO hat die Interessen seiner Kapitalgeber zu erfüllen, keine Glaubensbekenntnisse abzulegen.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article197381773/Siemens-Chef-Joe-Kaeser-twittert-selbstherrlich-und-uebergriffig.html

Empfohlen von WELT News für iOS und Android

 


2 Kommentare on “Käse vom Kaeser”

  1. […] Beispiel der oberste Siemensboss Joe (geborener Josef Käser) Kaeser, der mit seinem unsäglichen BDM-Kopftuchmädel-Vergleich eine besonders miese Klamotte aus der NAZI-Mottenkiste hervorzauberte. Oder auch die Quotenfrau im […]

    Liken

  2. […] Siemens-Boss sorgt sich um das Ansehen Deutschlands. Angeblich würde die AfD dem schaden. So posaunt er […]

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.